(Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Startseite powered by t-online

Sie sind hier: Ratgeber > Outdoor Tipps >

Radfahren im Winter

...
Drucken Drucken
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Tipps für die kalte Jahreszeit: Auf zwei Rädern überwintern

20.12.2012, 11:11 Uhr | Max Brodbeck

Radfahren im Winter.  (Quelle: dpa\www.pd-f.de)

Radfahren im Winter ist mit der richtigen Radausrüstung und Fahrradbekleidung kein Problem. (Quelle: www.pd-f.de/dpa)

Radfahren im Winter

Sommer vorbei. Herbst. Erster Schnee. Schluss. Aus. Vorbei mit der Fahrradfahrzeit. Ehrlich? Auch wenn Kälte und Schneeregen keine idealen Voraussetzungen zum Biken sind: sattelfeste Zweiradfans lassen sich davon nicht abhalten. Denn egal wo oder wann, richtig ausgerüstet, macht Radeln immer Spaß. Mehr sehen Sie in unserer Foto-Show: Radfahren im Winter.

Einstellungssache für Mensch und Maschine

Man muss beileibe kein Superheld sein, um auch den Winter über auf dem Fahrrad unterwegs zu sein. Es liegt, wie so oft, an der richtigen Ausrüstung, an einigen wenigen Grundsätzen und – natürlich – an der Einstellung. Dann kann man (sich) auch im Winter auf den Sattel setzen, muss nicht das Auto in der Früh reinkratzen, teures Benzin verfahren und womöglich im Stau stehen – oder sich in die überfüllten (und teuren) öffentlichen Verkehrsmittel pressen. Dazu kommt der Gesundheitsaspekt: Im Winter bewegt man sich schließlich deutlich weniger und mit der regelmäßigen Abhärtung schwindet auch die gesundheitliche Empfindlichkeit. Allerdings sollte man sich und sein Fahrrad auch entsprechend rüsten.

Winterreifen?

Auch wenn für Fahrräder keine Winterreifenpflicht gilt, aus reinem Eigeninteresse sollten insbesondere Vielfahrer über Reifen mit Spikes nachdenken. Diese sorgen auch bei Eisglätte für Traktion und seitliche Führung. Zur Sturzvermeidung ist das besonders wichtig. Wer bei Glatteis aber ohne Spikes unterwegs ist, sollte zumindest seinen Luftdruck reduzieren, denn das resultiert in einem Haftungs-Plus. Die vergrößerte Auflagefläche erhöht zwar den Rollwiderstand, verleiht allerdings die Stabilität und erhöht die seitliche Haftreibung am Boden.

Salz in der Kette

Weil der Winterdienst noch immer Salz, zumindest aber Sand und Split einsetzt, um rutschige Wege und Fahrbahnen griffiger zu machen, verlangt das Fahrrad intensivere Pflege als im Sommer. Die Kette, durch ihre Bodennähe und den Fettgehalt besonders exponiert, saugt Dreck und Schmutz geradezu an. So empfiehlt sich eine regelmäßige Säuberung mit anschließendem Einfetten. Auch sollten die beweglichen Teile an der Schaltung ab und an geschmiert werden.

Bremskraftverstärker

Es ist leider nachweislich belegt, dass Autofahrer im Winter weniger mit Radfahrern im Straßenverkehr rechnen. Erhöhte Umsicht ist in den Wintermonaten deshalb genauso gefragt, wie vermehrtes Mitschauen und –denken für andere Verkehrsteilnehmer. Schon aus reinem Eigeninteresse und Überlebensinstinkt! Um in jeder Situation Herr der Lage zu sein, müssen die Fahrradbremsen fehlerfrei funktionieren. Bei Felgenbremsen empfiehlt sich auf alle Fälle eine Überprüfung der Bremsbeläge und der Bremszüge, die die Kraft vom Hebel auf die Bremse übertragen. Entdeckt man hier erhöhten Verschleiß – weg damit und durch Neuteile ersetzen.

Bei Scheibenbremsen hilft der Austausch der Bremsbeläge bei Verschleiß natürlich ganz genauso. Und falls der Druckpunkt der hydraulischen Bremse nachlässt: ab damit zum Fahrradhändler zum Entlüften des Bremssystems. Und die Bremsscheiben? Um die muss man sich kaum Gedanken machen. Die Verschleißuntergrenze liegt bei 1,75 mm Materialstärke, wird aber in den seltensten Fällen erreicht.

Feder-Eisbein

Als Besitzer eines Fahrrades mit Federelementen an der Gabel und dem Hinterbau sollte man sich bewusst machen, dass die Federung nicht so sensibel anspricht. Durch die niedrigeren Temperaturen ändert sich die Viskosität des Öls, das für die Schmierung der Federung sorgt – es wird zäher. Abgesehen vom Einsatz eines anderen Öls, dessen Tauglichkeit aber unbedingt mit dem Federgabel- oder Dämpferhersteller abgestimmt sein muss, lässt sich daran wenig ändern. Achtung: bei luftgefederten Elementen den Druck zu verringern, erhöht die Gefahr, dass man bei Schlägen die Federelemente beschädigt. Ein besserer Rat ist daher, einfach die Geschwindigkeit herabzusetzen. Dann vermindert sich auch die Heftigkeit der Unebenheiten. Und wegen der verminderten Traktion muss man das meist sowieso machen.

Sich selbst zum Strahlen bringen

Enorm wichtig sind in den dunklen Jahreszeiten natürlich auch funktionierende Vorder- und Rückleuchten. Einerseits durch die Straßenverkehrsordnung vorgeschrieben, andererseits aber Streitpunkt welcher Art die Fahrradbeleuchtung denn nun sein soll/muss/kann. Kurzum, eine Beleuchtung, die nicht per Dynamo mit Energie versorgt wird, hat laut StVZO im Straßenverkehr nichts verloren. Außer – und das zeigt bereits die Schwammigkeit – das Fahrrad (genauer gesagt Rennrad) wiegt weniger als 11 Kilo. Dann sind auch batteriebetriebene Leuchten zulässig. (Warum ein schweres Fahrrad anderen Strom brauchen soll als ein leichtes, das vermag niemand schlüssig zu beantworten.) Ein Hinweis sei aber angebracht: Scheinwerfer für die Helm- oder Lenkermontage wie sie sich für technische Geländeausritte eignen, haben im Straßenverkehr nichts verloren: Minimal falsch eingestellt, blenden sie den Gegenverkehr so stark, dass sie ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Winterzwiebel

Setzen Sie auf das Zwiebelprinzip: Verpackt in mehrere Schichten wird man als Frostradler auch dem natürlichen Feind Windchill-Faktor Herr. Eine Lage Funktionswäsche am Körper – sie transportiert den im Winter ungewollt kühlenden Schweiß weg von der Haut – bildet die Basis. Darüber stülpt man eine moderat isolierende Lage, die nicht zu warm ausfallen sollte, da man sonst stark zu schwitzen beginnt und wiederum auskühlt. Und zuoberst trägt man eine Lage, die Wind und Wetter draußen hält. Ein besonderes Auge darf man auf Kopf, Hände und Füße werfen. Dünne, aber warme Unterziehmützen passen wunderbar unter den Helm und es gibt zahlreiche Modelle mit integriertem Windstopper. Für die Füße eignen sich wasserdichte oder zumindest wasserabweisende Überschuhe über die Radschuhe, die es in unterschiedlich dicken, isolierenden Varianten gibt. Und an den Händen darf der Handschuh ruhig etwas dicker und mit Windstopper ausgerüstet sein – spezielle Radhandschuhe bieten zudem den wichtigen Grip am Lenker.

Temperaturschwankungen

Über das Wohlbefinden des Rades, wenn es im Freien übernachten muss, braucht man sich übrigens keine Gedanken machen: Ein gepflegtes Rad steckt das locker weg. Weniger gut sind dagegen starke Temperaturschwankungen, wenn das Rad aus der Eiseskälte sofort in einen beheizten Raum gestellt wird. Die Temperaturunterschiede und Feuchtigkeit sorgen für erhöhte Kondensations- und Oxidationsgefahr. Insofern ist die unbeheizte Garage oder ein kühler Fahrradschuppen besser als Parkplatz geeignet als der Heizungskeller.

Quelle: KGK

Kommentare
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief An die Redaktion
Drucken Drucken
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an

Artikel versenden

Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Radfahren im Winter" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Radfahren im Winter" gefallen hat.

 
Der Berg ruft!
Trekking- und Wanderschuhe bei ebay.de

Trekking- und Wanderschuhe von Topmarken zu günstigen Preisen. bei eBay.de

Volle Fahrt voraus
Im Trend: E-Bikes für lange Fahrradtouren - jetzt entdecken!

Entspanntes Fahrradfahren
mit hochmodernen E-Bikes.
zu den Angeboten

GPS Uhr Garmin fenix
Garmin fenix - die GPS Outdooruhr (Quelle: Hersteller)

Die Outdoor-Uhr mit
vollwertiger GPS Funktion.
schon ab 346,-- EUR


Wenn Skiurlaub, dann Tirol!
 (Quelle: Tirol Marketing)

Pulverschnee, Pistenspaß & Power-Abfahrten. Jetzt TOP-Angebote sichern!
7 ÜN/HP & Skipass ab 615 €

Anzeige
Perfekte Bilder
Digitalkameras bei ebay.de

Für besonders schöne Erinnerungen: Digital- kameras und Objektive.
bei eBay.de

Weg mit dem Speck
Alles fürs Jogging bei ebay.de

Alles für den Laufsport: Schuhe, Bekleidung, Pulsuhren u.v.m. jetzt günstig. bei eBay.de

Ausflüge planen leicht gemacht!
Mit dem Tourenplaner die nächste Wanderung oder Radtour planen. (Quelle: trax.de)

Mit dem Tourenplaner aus über 500 Wander- und Radtouren wählen.  

Von A wie Apex bis Z wie Zelt
Materialguide (Quelle: trax.de)

Der Materialguide erklärt die wichtigsten Begriffe aus der Outdoor-Welt.  

Garantiert nichts mehr vergessen...
Packlisten - zum Download: Das dürfen Sie bei der nächsten Tour nicht vergessen. (Quelle: trax.de)

... mit den Packlisten für Ein- oder Mehrtagestouren im Zelt oder in der Hütte.  

Kennen Sie Europas höchste Gipfel?
Matterhorn in der Schweiz. (Quelle: Reuters)

Testen Sie Ihr Wissen in unserem Quiz.  

Fitnessübungen für zwischendurch
Fitnessübungen für zwischendurch (Screenshot: dpa)

Ganzkörper-Workout in der Natur. zum Video

Fitness Guide: Viele Tipps von A - Z
Nicht nur das richtige Schuhwerk ist wichtig für ein verletzungsfreies Lauftraining. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Mehr erfahren von Adrenalin über Body-Mass-Index bis Zirkeltraining.  



© Deutsche Telekom AG 2014

Anzeige