(Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Startseite powered by t-online

Sie sind hier: Ratgeber > Sicherheit >

Lawinenkunde: So kommen Sie sicher durch den Wintersport

...
Drucken Drucken
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Sicherheit beim Freeriden: Munter drauf los?

21.01.2013, 17:28 Uhr | Von Max Brodbeck

Risikomanagement im Wintersport ist wichtig. Wie finden Sie die richtige Balance zwischen Spaß und Sicherheit? (Quelle: SLF / Stephan Harvey)

Risikomanagement im Wintersport ist wichtig. Wie finden Sie die richtige Balance zwischen Spaß und Sicherheit? (Quelle: SLF / Stephan Harvey)

Risikomanagement im Wintersport

Bei allen intelligenten Freeridern fährt eines immer mit: Das Bewusstsein, dass der Sport abseits gesicherter Pisten Gefahren birgt. Einfach munter drauf los fahren? Das wäre nicht nur naiv - es wäre lebensgefährlich! Gute Ski- fahrer oder Snowboarder zeichnet deshalb nicht nur athletisches Können aus, sondern auch der bewusste und geschulte Umgang mit alpinen Gefahren und aktuellen Gegebenheiten. Munter geht es aber durchaus zu: Eine bedeutende Rolle in der Entwicklung der Lawinen- kunde spielte ein Schweizer namens Werner Munter. In der Foto-Show geben wir wertvolle Tipps zum Risikomanagement im Wintersport.

Kein Schnee von gestern

Einige grundlegende Dinge über Lawinenforschung als Wissenschaftsfeld muss man kennen, um zu verstehen, wie komplex und verantwortungsvoll die Aufgaben von Lawinenexperten sind. Die Gefährdung für Menschen war bereits in der Vergangenheit zentraler Punkt und Grundlage für den noch heute regelmäßig veröffentlichten Lawinenlagebericht.

Allerdings hat sich dessen Nutzung, zumindest im alpinen Alltag, doch sehr verändert: Galten die fünf Warnstufen der Gefährdungslage (1 = Gering, 2 = Mäßig, 3 = Erheblich, 4 = Groß, 5 = Sehr groß) früher vorrangig als Warnhinweise zur Sperrung von Verkehrswegen und dem Schutz von siedelnden Menschen, nutzen inzwischen vor allem Wintersportler den Bericht, um Gefahrensituationen einzuschätzen.

Dabei war die fünfstufige Lawinenskala ursprünglich gar nicht für diesen Zweck gedacht, was im Wintersport zu Problemen führte. In den 1990er Jahren brach daher ein großes Umdenken in der Lawinenforschung aus. Einer, der dies maßgeblich vorantrieb und auch heute noch immer aktiv ist, ist der inzwischen 72-jährige Schweizer Bergführer Werner Munter.

Das Einmaleins im (Tief-)Schnee

1997 veröffentlichte Munter, damals schon über 25 Jahre als Bergführer und Bergführer-Ausbilder tätig und mit Lawinen- und Schneekunde befasst, ein Buch: "3x3 Lawinen – Entscheiden in kritischen Situationen" (heute lautet der Titel: "3x3 Lawinen – Risikomanagement im Wintersport"), das in der Fachwelt binnen kurzer Zeit großen Anklang fand. Obwohl oder gerade weil es jahrelang vorherrschende Lehrmeinungen und wissenschaftliche Erkenntnisse in Frage stellte, wurde es schnell zum Standardwerk internationaler Lawinenexperten.

Statt wie bis dato immer nur im Schnee zu graben, Schneekristalle unter die Lupe zu nehmen, den Aufbau der Schneedecke zu analysieren und dort nach Gefährdungsmerkmalen zu suchen, wandte sich Munter als Erster dem Geschehen oberhalb der Schneeoberfläche zu. Dem also, was auch der Wintersportler wahrnehmen und von ihm als Person beeinflusst werden kann: sein individuelles Handeln!

Drei Kriterien im Blick

Natürlich ist Munter selbst Bergsportler und dürfte daher die Versuchungen in den verschneiten Bergen nur zu gut kennen. Darüber hinaus war er bis zu seiner Pensionierung 2006 über ein Jahrzehnt am eidgenössischen Institut für Schnee- und Lawinenforschung in Davos beschäftigt.

Mit dieser Verbindung aus sportlicher Leidenschaft und wissenschaftlicher Profession ersann Munter die Formel 3x3 zur situativen Beurteilung der aktuell vorherrschenden Gefahr. Eine Art Werkzeug, das bestimmte Kriterien der Lawinengefährdung Schritt für Schritt analysieren hilft und schlussendlich eine Entscheidung pro oder contra Abfahrt/Aufstieg in unverspurtem Schnee erleichtern soll. Der Vorteil dieser Formel: Eine neuer Blick auf an sich Bekanntes hilft dabei, eine Entscheidung leichter abzuleiten.

Grundlage ist ein ganzheitlicher Blick auf die drei Kriterien "Verhältnisse" (Wetter und Schnee), "Gelände" und "Mensch". Mit drei Filtern (grob: regional, mittel: lokal, fein: zonal) "zoomt" man von außen immer weiter bis in den betreffenden Hang und die unmittelbare Situation vor Ort ein. Der Vorteil dieser Formel: Ein neuer und vor allem kombinierter Blick auf an sich Bekanntes hilft dabei, eine Entscheidung leichter abzuleiten.

Das Risiko im Rahmen halten

Das Risiko fährt im Gelände immer mit! Nun möchte man als Skifahrer ja nicht zum Langläufer werden, um jegliche Gefahren auszuschließen. Munter präsentierte seine so genannte Reduktionsmethode: Anhand bekannter Faktoren, die eine Lawinenauslösung unter gewissen Umständen begünstigen können, lässt sich eine Strategie entwickeln, bei der "nur" ein annehmbares Restrisiko bleibt. Oder anders gesagt: Munter ermöglichte erstmals die nachvollziehbare Abschätzung eines Risikopotenzials anhand eines Faktoren-Checks.

Damit motivierte er Lawinenexperten allerorts, sich mit neuen Ansätzen an das Thema Lawinenkunde und Risikomanagement zu wagen. Alpine Verbände und Experten erarbeiteten  weitere Entscheidungsstrategien, die auf Wahrscheinlichkeitstheorien beruhten und veröffentlichten neue, hilfreiche Werkzeuge wie die Snowcard, die Stop or Go-Ausbildung oder die grafische Reduktionsmethode.

Etwas für Musterknaben: Stop or Go

Unterscheiden und bewerten lassen sich die Hilfsmittel Snowcard und Stop or Go durch die Herangehensweise: Die Snowcard passt als kleines Hilfsmittel in jede Jackentasche und informiert farblich über das durchschnittliche Risiko. Rot steht dabei für sehr hohes Risiko. Sie leitet dies jedoch lediglich von den harten, nachlesbaren Fakten des Lawinenlageberichts, der Hangexposition (nachlesbar in der Karte) und der Hangsteilheit ab. Letztere führt allerdings zu dem Problem, dass sie aus der Karte nur grob abgelesen werden kann. Unterwegs erfordert eine (verlässliche) Schätzung der Steilheit viel Erfahrung oder man misst den Hang mit dem eingebauten Neigungsmesser. Allerdings steht man dann womöglich bereits im Gefahrenbereich.

Ähnlich verhält es sich mit der grafischen Reduktionsmethode, die eine farbliche Hilfestellung anhand der Informationen aus dem Lawinenlagebericht, der Hangexposition und -neigung und den für Auslösungen gefährlichen Hangpartien geben kann. Die Stop or Go-Strategie bindet bereits gewisse, vor Ort beobachtbare Geschehnisse mit in die Entscheidungshilfe mit ein: Neben den topografischen und geografischen Fakten, gibt es wiederkehrende Muster, die als Alarmzeichen für Lawinenaktivität gelten.

Darauf aufbauend lassen sich Entscheidungen nach dem Ampel-Prinzip ableiten: Rot für "Stop", Grün für "Go". Während in Österreich die Leiter des Tiroler Lawinenwarndienstes, Rudi Mair und Patrick Nairz, gar zehn Muster als entscheidend für Lawinengefahr identifizieren, beschränken sich Schweizer und deutsche Institutionen auf lediglich vier Muster. Das heißt nicht, dass die Wissenschaft hier mehr kennt als dort oder umgekehrt: es ist viel mehr eine Philosophiefrage, denn das Ziel Risikominimierung verfolgen alle.

Am Ende entscheidet jeder Wintersportler selbst

Gemein haben zwischenzeitlich alle Länder, dass diese Muster als gefahrenbeeinflussende Kriterien in den Lawinenlageberichten erwähnt werden und Schneesportler diese Zusatzinformationen für ihre Routenwahl und Beurteilung lokaler Situationen zu Rate ziehen können. Es geht an dieser Stelle daher nicht um Bewertung, sondern darum, dass die wissenschaftlichen Fortschritte in der Lawinen- und Schneeforschung eine immer detailliertere Analyse durch jeden Einzelnen unterstützen.

Die Entscheidung für oder gegen einen Hang, einen Aufstieg, eine Abfahrt oder eine Tour trifft am Ende trotzdem immer jeder für sich.

Weitere Informationen:

Initiative des JDAV, die junge Menschen auf alpine Gefahren aufmerksam macht: www.check-your-risk.de

Lawinenwissen interaktiv und multimedial vermittelt und aufbereitet: www.whiterisk.org

App des österreichischen Lawinenwarndienstes als mobile Informationsquelle: www.snowsafe.at

Website des österreichischen Lawinenwarndienstes: www.lawine.at

Website des deutschen Lawinenwarndienstes: www.lawinenwarndienst-bayern.de

Websites zur AV-Snowcard: www.av-snowcard.de

Mehr über die Stop or Go-Strategie: www.alpenverein.at/portal/news/aktuelle_news/2012_12_04_sicher-auf-skitour.php

Quelle: KGK

Kommentare
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief An die Redaktion
Drucken Drucken
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an

Artikel versenden

Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Lawinenkunde: So kommen Sie sicher durch den Wintersport" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Lawinenkunde: So kommen Sie sicher durch den Wintersport" gefallen hat.

 
Der Berg ruft!
Trekking- und Wanderschuhe bei ebay.de

Trekking- und Wanderschuhe von Topmarken zu günstigen Preisen. bei eBay.de

Volle Fahrt voraus
Im Trend: E-Bikes für lange Fahrradtouren - jetzt entdecken!

Entspanntes Fahrradfahren
mit hochmodernen E-Bikes.
zu den Angeboten

GPS Uhr Garmin fenix
Garmin fenix - die GPS Outdooruhr (Quelle: Hersteller)

Die Outdoor-Uhr mit
vollwertiger GPS Funktion.
schon ab 346,-- EUR


Wenn Skiurlaub, dann Tirol!
 (Quelle: Tirol Marketing)

Pulverschnee, Pistenspaß & Power-Abfahrten. Jetzt TOP-Angebote sichern!
7 ÜN/HP & Skipass ab 615 €

Anzeige
Perfekte Bilder
Digitalkameras bei ebay.de

Für besonders schöne Erinnerungen: Digital- kameras und Objektive.
bei eBay.de

Weg mit dem Speck
Alles fürs Jogging bei ebay.de

Alles für den Laufsport: Schuhe, Bekleidung, Pulsuhren u.v.m. jetzt günstig. bei eBay.de

Ausflüge planen leicht gemacht!
Mit dem Tourenplaner die nächste Wanderung oder Radtour planen. (Quelle: trax.de)

Mit dem Tourenplaner aus über 500 Wander- und Radtouren wählen.  

Von A wie Apex bis Z wie Zelt
Materialguide (Quelle: trax.de)

Der Materialguide erklärt die wichtigsten Begriffe aus der Outdoor-Welt.  

Garantiert nichts mehr vergessen...
Packlisten - zum Download: Das dürfen Sie bei der nächsten Tour nicht vergessen. (Quelle: trax.de)

... mit den Packlisten für Ein- oder Mehrtagestouren im Zelt oder in der Hütte.  

Kennen Sie Europas höchste Gipfel?
Matterhorn in der Schweiz. (Quelle: Reuters)

Testen Sie Ihr Wissen in unserem Quiz.  

Fitnessübungen für zwischendurch
Fitnessübungen für zwischendurch (Screenshot: dpa)

Ganzkörper-Workout in der Natur. zum Video

Fitness Guide: Viele Tipps von A - Z
Nicht nur das richtige Schuhwerk ist wichtig für ein verletzungsfreies Lauftraining. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Mehr erfahren von Adrenalin über Body-Mass-Index bis Zirkeltraining.  



© Deutsche Telekom AG 2014

Anzeige