(Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Startseite powered by t-online

Sie sind hier: Aktivitäten > Wassersport >

Dekompressionskrankheit ist eine Taucherkrankheit

...
Drucken Drucken
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Dekompressionskrankheit: Zu viel Stickstoff im Körper

28.06.2013, 18:45 Uhr | nz (CF)

Zu den bekanntesten Taucherkrankheiten zählt die Dekompressionskrankheit. Ihre Symptome treten besonders dann auf, wenn Sie zu schnell aus großer Tiefe auftauchen. Von der Behandlungsmethode hat wohl jeder schon einmal gehört: der Druckkammer.

So kommt es zur Dekompressionskrankheit

Die Dekompressionskrankheit ist eine Taucherkrankheit, die meist durch Stickstoffablagerungen im Körpergewebe oder im Blut des Tauchers ausgelöst wird. Denn beim Atmen unter Überdruck, so mit Hilfe von Tauchflaschen und bei einer ausreichenden Tauchtiefe, wird dem Körper vermehrt Stickstoff zugeführt, der in der Luft enthalten ist. Mit zunehmender Dauer des Tauchgangs und des steigenden Wasserdrucks nehmen die Stickstoffablagerungen im Körper zu. Eigentlich wird der Stickstoff über die Lunge wieder ausgeatmet. Sollte ein Taucher aber zu schnell auftauchen, kann sich das stickstoffhaltige Gewebe nicht im gleichen Maße anpassen – und es kommt zur Dekompressionskrankheit.

Tauchschule beim Dekompressionsstop. (Quelle: imago)

Tauchschule beim Dekompressionsstop. (Quelle: imago)

Unterschiedliche Typen und Symptome

Bei der Dekompressionskrankheit unterscheidet man medizinisch normalerweise zwischen zwei Typen. Bei Typ I machen sich milde Symptome bemerkbar, die zwar Schmerzen verursachen, aber nicht lebensgefährlich sind – beispielsweise Muskel- und Gelenkschmerzen. Sie kommen dadurch zustande kommen, dass sich Blasen an der Haut oder in den Gelenken ablagern. Schlimmer sieht es bei Typ II aus, da hier das Nervensystem, der Hör- und Gleichgewichtssinn sowie das Gehirn und das Rückenmark betroffen sein können. Zu den Symptomen der Dekompressionskrankheit zählen bei diesem Typ Lähmungserscheinungen, Gedächtnisverlust, Halluzinationen, Übelkeit oder auch Hörverlust – eine Folge von Gasblasen, die sich im Rückenmark angesammelt haben. Daneben gibt es noch einen dritten Typ, unter dem Langzeitschäden zusammengefasst werden.

Die Taucherkrankheit behandeln und Vorsorge treffen

Sollten Sie innerhalb von 24 Stunden nach dem Tauchgang solche Symptome aufweisen, könnten Sie unter der Dekompressionskrankheit leiden – und müssen unbedingt behandelt werden. In der Regel geschieht dies in einer Druckkammer und unter ärztlicher Aufsicht. Um Vorsorge gegen das Auftreten der Taucherkrankheit zu treffen, sollten Sie die folgenden Ratschläge berücksichtigen: Vermeiden Sie stickstoffreiche Tauchgänge, dazu gehören sehr tiefe Tauchgänge - in über 30 oder 40 Metern Tiefe - oder sogenannte Jojo-Tauchgänge mit ständigen Wechseln der Tauchtiefe. Achten Sie auf die eigene Tauchtauglichkeit achten - Risikofaktoren sind etwa der Körperfettanteil, das Alter, Krankheiten, Alkohol- und Tabakgenuss, aber auch Stress oder Müdigkeit. Beugen Sie Dehydrierung vor, warten Sie mit dem Trinken nicht erst ab, bis Sie Durst haben. Tauchen Sie langsam auf beziehungsweise halten Sie sich an die einschlägig empfohlenen Auftauchzeiten und legen Sie unter Umständen Dekompressions-Stopps ein - ein Tauchcomputer leistet hier wertvolle Dienste.

Kommentare
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief An die Redaktion
Drucken Drucken
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an

Artikel versenden

Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

"Dekompressionskrankheit ist eine Taucherkrankheit" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel "Dekompressionskrankheit ist eine Taucherkrankheit" gefallen hat.

 
Der Berg ruft!
Trekking- und Wanderschuhe bei ebay.de

Trekking- und Wanderschuhe von Topmarken zu günstigen Preisen. bei eBay.de

Volle Fahrt voraus
Im Trend: E-Bikes für lange Fahrradtouren - jetzt entdecken!

Entspanntes Fahrradfahren
mit hochmodernen E-Bikes.
zu den Angeboten

GPS Uhr Garmin fenix
Garmin fenix - die GPS Outdooruhr (Quelle: Hersteller)

Die Outdoor-Uhr mit
vollwertiger GPS Funktion.
schon ab 346,-- EUR


 
Outdoor-Wetter
more Day1
more Day2
more Day3
Zeit/ °C/ Wetterlage
Reset Save
Wenn Skiurlaub, dann Tirol!
 (Quelle: Tirol Marketing)

Pulverschnee, Pistenspaß & Power-Abfahrten. Jetzt TOP-Angebote sichern!
7 ÜN/HP & Skipass ab 615 €

Anzeige
Perfekte Bilder
Digitalkameras bei ebay.de

Für besonders schöne Erinnerungen: Digital- kameras und Objektive.
bei eBay.de

Biker prescht fast senkrecht ins Tal
Biker stürzt sich fast senkrecht ins Tal (Screenshot: Zoomin)

Waghalsige Downhill-Fahrt des britischen Profis Brendan Fairclough. Video


Felsvorsprung wird zum Verhängnis
Felsvorsprung wird Sportler zum Verhängnis (Screenshot: Bit Projects)

Der Basejumper schrammt an der Felswand entlang. zum Video

Weg mit dem Speck
Alles fürs Jogging bei ebay.de

Alles für den Laufsport: Schuhe, Bekleidung, Pulsuhren u.v.m. jetzt günstig. bei eBay.de

Kennen Sie Europas Gipfel?
Matterhorn in der Schweiz. (Quelle: Reuters)

Welche Berge sind die höchsten? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Quiz.  



© Deutsche Telekom AG 2014

Anzeige