(Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Startseite powered by t-online

Sie sind hier: Ratgeber > Sicherheit >

Bergsteigen mit der "Jo-Jo-Taktik": der Höhenkrankheit vorbeugen

...
Drucken Drucken
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Sicher Bergsteigen mit der "Jo-Jo-Taktik"

21.02.2013, 10:07 Uhr

Wanderer in den Bergen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer sich Zeit für den Aufstieg am Berg nimmt, der beugt Höhenkrankheiten effektiv vor. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Gesundheit und Sicherheit der Bergwanderer sollte bei einem Aufstieg immer an erster Stelle stehen. Umso höher der auserwählte Gipfel ist, umso dünner wird die Luft. Ist der Wanderurlaub nur bis auf 2500 Metern geplant, hat der Körper in der Regel kein Problem mit der Anpassung an den niedrigeren Sauerstoff- gehalt. Doch bei jeder Bergtour, die darüber liegt, sollte sich der Wanderer Zeit zur Akklimatisierung, also zur Anpassung an die veränderten Sauerstoffbedingungen, nehmen, um Höhenkrankheiten zu vermeiden. Empfohlen wird die Jo-Jo-Taktik: Hoch gehen, niedrig schlafen. Hier finden Sie zehn Tipps, wie Sie der Höhenkrankheit vorbeugen können.

Akklimatisierung beim Bergwandern

Bergwanderer müssen sich in Höhenlagen von mehr als 2500 Metern beim Aufstieg genug Zeit zum Akklimatisieren nehmen. "Die langsame Anpassung an die sauerstoffärmere Umgebung ist der Schlüssel zu einem sicheren Aufenthalt in der Höhe", sagt Rainald Fischer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Berg- und Expeditionsmedizin. Bei täglichen wechselnden Aufenthaltsorten sollte Schlafplatz nicht mehr als 300 bis 500 Meter höher liegen als in der Nacht zuvor. Das gilt auch bei Rundreisen in hochgelegenen Gebieten wie den Anden.

Sicher Bergsteigen mit "Jo-Jo-Taktik"

Fischer empfiehlt eine "Jo-Jo-Taktik": Tagsüber dürften Bergsteiger sich durchaus in höhere Gegenden begeben, aber sie sollten nie mehr als 300 bis 500 Meter höher übernachten als zuvor. Alle 1000 Meter Höhenunterschied legen sie am besten einen zusätzlichen Ruhetag ein. Wer diese Empfehlungen ignoriert, riskiert eine akute Berg- oder Höhenkrankheit und andere, schlimmere Höhenkrankheiten.

Grund ist der geringere Sauerstoffgehalt in der Höhenluft, woran der Körper nicht gewöhnt ist. Er versuche dann automatisch, mehr zu atmen, um mehr Sauerstoff zu bekommen, erklärte Fischer. Außerdem gebe es eine Stressreaktion: Der Noradrenalingehalt im Blut steigt an, dadurch erhöhen sich Blutdruck und Herzfrequenz.

Setzt sich der Mensch in kleinen Schritten immer dünnerer Luft aus, kommt der Organismus mit dem Sauerstoffmangel aber gut klar. "Der Körper gewöhnt sich an das schnellere Atmen und bildet mehr rote Blutkörperchen", sagt Fischer. Allerdings dauere es drei Wochen, bis sich so viele gebildet haben, dass der Körper dadurch so viel Sauerstoff bekommt wie auf Seehöhe.

Akute Höhenkrankheit: Symptome

Die akute Bergkrankheit ist Fischer zufolge die häufigste Form der Höhenkrankheiten. Insbesondere bei Gruppenreisen könne es vorkommen, dass einzelne Teilnehmer nicht genug Zeit zum Akklimatisieren hätten. Denn jeder Mensch habe dabei unterschiedliche Bedürfnisse. Wer in leichter Form bergkrank werde, nehme das aber häufig in Kauf, weil er durchaus noch leistungsfähig sei. "80 Prozent der Menschen, die auf den Kilimandscharo gehen, sind bergkrank", sagt Fischer. Der höchste Berg Afrikas im Norden Tansanias ist 5895 Meter hoch.

Typische Anzeichen der akuten Bergkrankheit sind Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Schlaf- oder Appetitlosigkeit. Wer solche Symptome nicht ernst nimmt und weiter aufsteigt, bekommt im schlimmsten Fall ein Höhenhirn- oder Höhenlungenödem. Dabei sammelt sich Flüssigkeit im betroffenen Organ. Ein Hirnödem kann von Gangunsicherheit bis hin zu Bewusstlosigkeit führen, ein Lungenödem zu Atemnot und blutigem Husten.

Die Erkrankungen der akuten Höhenkrankheit sind mit Medikamenten gut behandelbar. "Das wichtigste Medikament ist aber immer der Abstieg", betont der Mediziner. "Wenn der rasch gelingt, ist der Mensch schnell wieder gesund und kann dann auch wieder aufsteigen."

Bei Lungenerkrankungen keine Bergtour über 2500 Meter riskieren

Grundsätzlich von einer Höhenexpedition absehen sollten Menschen mit einer Lungenerkrankungen wie einer behandlungsbedürftigen pulmonalen Hypertonie oder einer Einschränkung der Lungendiffusionskapazität. Auch wer gerade eine koronare Herzerkrankung durchgemacht hat oder sich von einer solchen erholt, ist ungeeignet. Grundsätzlich empfiehlt Fischer jedem, der eine Reise auf mehr als 2500 Meter bucht, den genauen Urlaubsplan mit einem Reisemediziner zu besprechen und sich zu erkundigen, ob es dabei Probleme geben könnte.

Quelle: dpa-tmn

Kommentare
Inhalt versenden Versenden
Leserbrief An die Redaktion
Drucken Drucken
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus.
Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Diese Mail an

Artikel versenden

Empfänger
Absender
Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
 

" Bergsteigen mit der "Jo-Jo-Taktik": der Höhenkrankheit vorbeugen" verlinken

Verlinken Sie uns, wenn Ihnen der Artikel " Bergsteigen mit der "Jo-Jo-Taktik": der Höhenkrankheit vorbeugen" gefallen hat.

 
Der Berg ruft!
Trekking- und Wanderschuhe bei ebay.de

Trekking- und Wanderschuhe von Topmarken zu günstigen Preisen. bei eBay.de

Volle Fahrt voraus
Im Trend: E-Bikes für lange Fahrradtouren - jetzt entdecken!

Entspanntes Fahrradfahren
mit hochmodernen E-Bikes.
zu den Angeboten

GPS Uhr Garmin fenix
Garmin fenix - die GPS Outdooruhr (Quelle: Hersteller)

Die Outdoor-Uhr mit
vollwertiger GPS Funktion.
schon ab 346,-- EUR


Wenn Skiurlaub, dann Tirol!
 (Quelle: Tirol Marketing)

Pulverschnee, Pistenspaß & Power-Abfahrten. Jetzt TOP-Angebote sichern!
7 ÜN/HP & Skipass ab 615 €

Anzeige
Perfekte Bilder
Digitalkameras bei ebay.de

Für besonders schöne Erinnerungen: Digital- kameras und Objektive.
bei eBay.de

Weg mit dem Speck
Alles fürs Jogging bei ebay.de

Alles für den Laufsport: Schuhe, Bekleidung, Pulsuhren u.v.m. jetzt günstig. bei eBay.de

Ausflüge planen leicht gemacht!
Mit dem Tourenplaner die nächste Wanderung oder Radtour planen. (Quelle: trax.de)

Mit dem Tourenplaner aus über 500 Wander- und Radtouren wählen.  

Von A wie Apex bis Z wie Zelt
Materialguide (Quelle: trax.de)

Der Materialguide erklärt die wichtigsten Begriffe aus der Outdoor-Welt.  

Garantiert nichts mehr vergessen...
Packlisten - zum Download: Das dürfen Sie bei der nächsten Tour nicht vergessen. (Quelle: trax.de)

... mit den Packlisten für Ein- oder Mehrtagestouren im Zelt oder in der Hütte.  

Kennen Sie Europas höchste Gipfel?
Matterhorn in der Schweiz. (Quelle: Reuters)

Testen Sie Ihr Wissen in unserem Quiz.  

Fitnessübungen für zwischendurch
Fitnessübungen für zwischendurch (Screenshot: dpa)

Ganzkörper-Workout in der Natur. zum Video

Fitness Guide: Viele Tipps von A - Z
Nicht nur das richtige Schuhwerk ist wichtig für ein verletzungsfreies Lauftraining. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Mehr erfahren von Adrenalin über Body-Mass-Index bis Zirkeltraining.  



© Deutsche Telekom AG 2014

Anzeige